Seit Jahren starke Partner

Konzert Rolling Stones: Exemplarisch für die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen Schutz & Rettung Zürich und JDMT. Mit 36 Medical Professionals sorgen sie für die medizinische Betreuung von rund 50'000 Gästen.

Wenn am Sonntag, 1. Juni 2014 rund 50'000 Personen Gäste sind im Letzigrund, sorgt JDMT für die medizinische Betreuung. Dies tut JDMT seit Eröffnung des "neuen" Letzigrunds im 2007. Diese Leistung erfolgt seit jeher stets in enger Partnerschaft mit Schutz & Rettung Zürich (SRZ). Die gemeinsame Betreuung ist eines der Beispiele für die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen Rettungsdienst und dem privaten Anbieter JDMT. 

Während des Konzerts gelangen seitens JDMT zum Einsatz: 

  • 2 Leitende Notärzte
  • 2 Notärzte
  • 4 Assistenzärzte 
  • 1 organisatorischer Arzt mit Qualifikation SFG CEFOCA (als Einsatzleiter)
  • 8 Medical Professionals JDMT Stufe Advanced
  • 4 Medical Professionals JDMT Stufe Intermediate 
  • 9 Medical Professionals JDMT Stufe Basic

Seitens SRZ ins Dispo von JDMT integriert sind drei Rettungswagen mit jeweils 2 Rettungssanitätern. Davon ist ein Wagen mit zwei Rettungssanitätern sowie zwei Medical Professionals von JDMT für die Künstler und ihre Crew reserviert. 

Total sind entsprechend 36 medizinische Professionals mit der medizinischen Betreuung der rund 50'000 Gäste betraut. 

Würde man die in Deutschland zur Berechnung sanitätsdienstlicher Mittel an Veranstaltungen bekannte Maurer-Formel verwenden, würde ein Bedarf von 120 medizinischen Helfern, 15 Rettungswagen und 4 Notarzteinsatzfahrzeugen ausgewiesen. Die Maurer-Formel erfährt auch in der Schweiz Anwendung.

In Zürich sind Veranstaltungen ab 20'000 auch aus sanitätsdienstlicher Sicht bewilligungspflichtig. Käme es zu einem Grossereignis mit vielen Verletzten, müsste SRZ die Leitung übernehmen. Entsprechend will SRZ ideale Voraussetzungen schaffen, damit es nicht zu einem Grossereignis kommt, bzw. dieses ideal bewältigt werden kann. 

Die gemeinsame Erfahrung von SRZ und JDMT sowie die schrankenlose Zusammenarbeit erlauben es, mit deutlich geringeren Mitteln als die durch "Maurer" empfohlenen Mittel den Einsatz zu bestreiten. Dies schont die öffentliche Hand wie auch den Veranstalter. Das im Letzigrund gewählte Sanitätsdispositiv ist nicht ein "light"-Dispo, sondern ein sehr effizientes Dispo, mit welchem die Leitung von SRZ und JDMT sehr zufrieden sind. 

Die Zusammenarbeit zwischen Players in der Notfallmedizin ist sehr wichtig. Die Partner SRZ und JDMT pflegen dies während verschiedenen Gelegenheiten, bspw.:

  • Medizinische Betreuung wichtiger Geschäfts- und VIP-Veranstaltungen
  • Europameisterschaft Leichtathletik 2014 in Zürich
  • Weltklasse Zürich, Konzerte und internationale Fussballspiele im Letzigrund
  • Ausbildung der Sicherheitsverantwortlichen der Schweizer Fussball- und Eishockeyclubs im Auftrag der Swiss Football League und Swiss Hockey League
  • Notfallübungen von Betriebssanitätsorganisationen
  • Einsatzbewältigung notfallmedizinischer Ereignisse in Betrieben